Hat Buxheim den Titel verspielt

Das war es dann wohl mit dem direkten Aufstieg in die Landesliga. Überraschend mussten die Tischtennisherren des SV Buxheim beim Tabellenletzten SV Zuchering mit 5:9 die Segel streichen und haben nun einen Minuspunkt mehr als die direkte Konkurrenz aus Hohenpeissenberg auf dem Konto.

Bei nur noch einem ausstehenden Spiel der Oberländer sind die Chancen des SVB auf die Meisterschaft in der Oberbayernliga West innerhalb von zwei Spielen auf ein Minimum geschrumpft.
Dabei war man im Vorfeld der Partie am vergangenen Freitag durchaus gewarnt. Denn in vielen Duellen in der Vergangenheit hatten sich die Schuttertaler stets sehr schwer bei den kampfstarken Zucheringern getan. Diese Mal ging es zunächst gut los für die Gäste. Markus Vogler/Ulf Maier knackten das gegnerische Einserdoppel in drei schnellen Sätzen, Christian Rössler/Christoph Kaufmann sorgten im Anschluss für die 2:1-Führung der Buxheimer. Einziger Wermutstropfen war die verlorene Partie der an Position eins aufgestellten Kombination Michael Tomasik/Mario Knobloch.
Diesen Vorsprung aus den Doppeln verteidigte der SVB durch Siege von Vogler, Maier und Rössler bis zum Stand von 5:4. Dann jedoch hatten die Gastgeber endgültig gemerkt, dass der Favorit an diesem Tag angeschlagen war, und erhöhten noch einmal die Schlagzahl.
Angefeuert von knapp 20 Zuschauern holte Zuchering nun Punkt um Punkt und konnte sich am Ende für einen verdienten Sieg feiern lassen. Den geschlagenen Buxheimern bleibt nun mit ziemlicher Sicherheit nur noch der Weg über die ungeliebte Relegation. Als Gegner steht der SV Memmingerberg, derzeit Zweiter in der Bezirksoberliga Schwaben, bereits fest. Termin ist der 23. April in Memmingerberg.